Poesie: Nürnberg

Mächtige Türme und Mauern aus Stein.
Ich geh durch die Straßen. Nachts, allein.
Ich sehe Nutten hinter Schaufensterscheiben
und denke ‚Nürnberg, hurra, hier möchte ich bleiben.

(Entstanden nach einem lustigen Abend mit Könich P. im Wilderer 4,9 in Nürnberg. Zwölf Stunden später fand ich mich in einem Kreißsaal in Offenburg wieder…)

Eine Antwort auf „Poesie: Nürnberg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.